Fahrschule Beil

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Führerausweis auf Probe


Gesetzliche Bestimmungen


  • Gesetzliche Grundlagen


     Neulenkerinnen und Neulenker müssen seit 2005 während der Zweiphasenausbildung innerhalb von drei Jahren
     zwei Weiterbildungskurse absolvieren


  • in Kraft treten der gesetzlichen Bestimmungen


     per 01.12.2005 sind die neuen gesetzlichen Bestimmungen über den Führerausweis auf Probe in Kraft getreten

  • Der erstmals erworbene Führerausweis der Kategorien A (Motorräder) und B (Personenwagen) wird neu auf Probe erteilt. Die Probezeit beträgt drei Jahre. Den unbefristeten Führerausweis erhält nur, wer an allen vom Bundesrat vorgeschriebenen Weiterbildungen teilgenommen hat. Wird wegen einer Widerhandlung gegen die Verkehrsvorschriften der Führerausweis entzogen, so wird die Probezeit um ein Jahr verlängert. Mit der zweiten Verkehrswiderhandlung, welche zum Ausweisentzug führt, verfällt der Führerausweis auf Probe


  • Während der Probezeit muss die zweitägige obligatorische Weiterbildung absolviert werden. Der Gesetzgeber empfiehlt , den ersten Teil der Weiterbildung innerhalb der ersten sechs Monate nach Erwerb des Führerausweises zu besuchen. Ist die ganze Weiterbildung absolviert, wird der Führerausweis nach Ablauf der Befristung definitiv ausgestellt.





Das oft zitierte grüne L hat übrigens mit der Einführung des Führerausweises auf Probe nichts zu tun. Fahrzeuge, welche von InhaberInnen eines befristeten Führerausweises geführt werden, müssen nicht speziell gekennzeichnet werden.






Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü